Historie

Eine Unternehmenshistorie dokumentiert Leistungen und Entwicklungen. Jeder Schritt fußt auf persönlichem Engagement von unternehmerischen Persönlichkeiten, von Menschen mit Zielen und Visionen, die andere motivieren und mitreißen. Was sie schaffen, bleibt sichtbar. Es macht sich fest an Unternehmen, Immobilien und Marken.

Die Geschichte von Steinhoff Möbel startet am 1. Juli 1964, als der Kaufmann Bruno Steinhoff die Firma "Bruno Steinhoff Möbelvertretungen und -vertrieb" gründet. Aus kleinsten Anfängen heraus entwickelt sich eine internationale Firmengruppe, die auf vier Kontinenten tätig ist und heute ca. 80.000 Menschen beschäftigt. Bruno Steinhoff zieht sich im Jahr 2008 aus dem operativen Geschäft zurück. Sein Lebenswerk ist für die Zukunft gerüstet.

    1964

    Bruno Steinhoff
    Bruno Steinhoff

    Bruno Steinhoff gründet am 1. Juli 1964 in Westerstede die Firma "Bruno Steinhoff Möbelvertretungen und –vertrieb", die als reine Importgesellschaft mit Handelsagentur agiert. Zehn erfolgreiche Jahre wächst das Unternehmen mit Möbeln, die aus Osteuropa importiert werden.

    1970

    Steinhoff Zentrale
    Steinhoff Zentrale Anfang der 70er Jahre

    Fünf Jahre nach Firmengründung baut Bruno Steinhoff seine erste Polstermöbelfabrik sowie eine große Lagerhalle. Anfang Januar 1972 laufen die ersten Modelle vom Band. 22 Mitarbeiter finden in der Polstermöbelfabrikation ihren Arbeitsplatz.

    1975

    1975 ist die Geburtsstunde der "Steinhoff-Möbel GmbH Importmöbel-Polstermöbelfabrik". Im gleichen Jahr erwirbt Bruno Steinhoff im 20 km entfernten Remels ein Fabrikgebäude, das zur Polstermöbelfabrik umgerüstet wird. Nach Fertigstellung des Objektes erfolgt der Umzug der Polstermöbelfabrik von Westerstede nach Remels, wo ab Januar 1976 hochwertige Polstermöbel hergestellt.

    1978

    Bau des Hochregallagers
    Bau des Hochregallagers

    1978 entsteht das erste Hochregallager in Westerstede. Es misst 74 m, ist 40 m breit und 32 m hoch. 6.700 Palettenplätze auf 12 Ebenen mit 650 kg Nutzlast je Stellplatz gelten als Leistungsparameter. Als Innovation für die Branche wird beachtet, dass erstmals Fertigmöbel in ein Hochregallager eingelagert werden können.

    1980

    Zu den bisherigen, rechtlich selbständigen Firmen der Unternehmensgruppe Steinhoff kommt im Oktober 1980 eine weitere Firmengründung hinzu. Die Firma WIM-Vertrieb von Mitnahmemöbeln-Wohnideen Mitnahme GmbH mit Sitz in Westerstede wird siebtes Unternehmen der Steinhoff Gruppe. 

    1983

    Hochregallager in den 80er Jahren
    Hochregallager in den 80er Jahren

    Die ständige Expansion erfordert ein zweites vollautomatisches Hochregallager, das 1983 in Betrieb genommen wird. Dieses Lager umfasst 180.000 m³ umbauten Raum und verfügt über 10.560 Palettenplätze.

    1984

    Verwaltung in Westerstede
    Verwaltung in Westerstede

    1984 entsteht die zentrale Verwaltung in Westerstede. Der Neubau hat eine Nutzfläche von 4.000 m² und bietet Raum für 180 Mitarbeiter.

    1987

    Die Polstermöbelfabrik Steinhoff-Trend-Design in Remels weiht 1987 ihren Erweiterungsbau ein. Auf nunmehr 13.000 m² Fläche produzieren 240 Mitarbeiter Polstermöbel und Wohnlandschaften, wobei Lederbezüge und Velours als Schrittmacher gelten. Die Steinhoff Gruppe beschäftigt 1987 insgesamt 460 Mitarbeiter.

    1989

    Bau des dritten Hochregallagers
    Bau des dritten Hochregallagers

    1989 wird mit dem dritten Hochregallager ein weiteres Warenverteilzentrum mit zusätzlichen 8.760 Palettenplätzen in Betrieb genommen.

    Zum 25jährigen Bestehen der Bruno Steinhoff GmbH im Jahr 1990 umfasst die Firmengruppe neun Unternehmen im In- und Ausland, in denen 530 Mitarbeiter beschäftigt sind.

    Mit der Vereinigung Deutschlands beginnt Steinhoff seine Möbelproduktion in Ostdeutschland. Als einer der größten Investoren übernimmt Steinhoff acht Produktionsstätten, mit denen er zu einem der bedeutendsten Polstermöbelhersteller wird.

    1992

    1992 gibt sich die Firmengruppe eine neue Organisationsstruktur, die zu der Größe des Unternehmens passt und die Weichen für die Zukunft stellt. Die 15 deutschen Steinhoff Unternehmen werden in die Bereiche „Polstermöbel“ und „Holzmöbel“ mit neuer Geschäftsleitung aufgeteilt.

    1995

    Messezentrum in Westerstede
    Messezentrum in Westerstede

    Anlässlich des 30jährigen Bestehens der Steinhoff Gruppe wird 1995 das Messezentrum in Westerstede feierlich eröffnet. Mit 9.200 m² Ausstellungsfläche steht ausreichend Platz zur Verfügung, um die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Vertriebsschienen zu präsentieren.

    Im 30. Betriebsjahr zählt die Steinhoff Gruppe zu den führenden Möbelimportfirmen Europas. Insgesamt werden 1995 3.600 Mitarbeiter beschäftigt.

    .

    1996

    Innerhalb von sechs Jahren werden bis 1996 weitere sieben Werke in Polen und eine Fabrik in Ungarn an die Firmengruppe gebunden. Steinhoff beschäftigt in Deutschland und Europa mehr als 5.000 Mitarbeiter in 20 Firmen.

    1997

    Die Geschäftsbeziehungen zwischen Bruno Steinhoff und Claas Daun (Victoria Lewis und Gommagomma Group) in Südafrika werden weiter ausgebaut. Ein Joint Venture im Jahr 1997 festigt die Beziehungen. Gegründet wird die Firma Steinhoff Möbel in Kapstadt, die später als Steinhoff Africa auftritt.

    1998

    Die Börse in Johannesburg
    Die Börse in Johannesburg

    Die Geschäftsbeziehung zwischen Steinhoff Deutschland, Steinhoff Europe und Steinhoff Africa gewinnt zunehmend an Bedeutung. Es folgt im Jahr 1998 die Gründung von Steinhoff International.

    Steinhoff International Holdings Ltd. ist seit September 1998 an der Johannesburger Börse notiert.

    2000

    Steinhoff erweitert seine Produktions- und Distributionskanäle durch den Erwerb weiterer Standorte in Deutschland, Polen und England.

    2003

    Logistikstandort in Leinefelde
    Logistikstandort in Leinefelde

    Aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Logistik als Wettbewerbsfaktor nimmt Steinhoff ein neues Logistikcenter für Europa in Leinefelde bei Göttingen in Betrieb. 

    2003 feiert die Unternehmensgruppe den fünften Jahrestag des Börsenganges im Jahr 1998.

    Puris Bad
    Puris Bad in Brilon

    Die Steinhoff Möbel Holding wird Mehrheitsgesellschafter der 1998 in Brilon (Hochsauerland) gegründeten Puris Bad GmbH.

    2008

    Der Gründer Bruno Steinhoff zieht sich aus dem operativen Geschäft zurück.

    Steinhoff Möbel gibt sich eine neue Struktur.

    2009

    Messezentrum Rzepin
    Messezentrum Rzepin

    Steinhoff Europe Upholstery feiert 2009 die Eröffnung des neuen Messezentrums in Rzepin (Polen). Auf über 2.700 m² Ausstellungsfläche werden Produktinnovationen und Designkonzepte präsentiert.

    2011

    Steinhoff Europe erwirbt die Mehrheit an dem französischen Möbelhändler CONFORAMA und weitet somit seine Aktivitäten in Westeuropa erheblich aus.

    2015

    Ein weiteres Jahr das Wachstums.

    Im Juli werden die "Impuls Küchen" Teil des Steinhoff Konzerns.

    Im Dezember werden die in Österreich, sowie Osteuropa aktiven Möbelhändler Kika und Leiner integriert.

     

     

    Seit dem 07. Dezember 2015 werden die Aktien der Steinhoff International Holdings NV ausserdem an der Frankfurter Börse gehandelt.